Die politische Arbeit geht auch in Corona Zeiten weiter. Uns ist bewusst, dass viele derzeit Sorgen und Nöte aufgrund der Auswirkungen haben, die die Folgen des Coronavirus verursachen. Allerdings wird es auch wieder eine Zeit nach Corona geben. Damit man auch den Kopf einmal frei bekommt für andere Dinge, haben wir uns in unseren wöchentlichen Fraktionssitzungen (per Videokonferenz) einmal mit Zukunftsvisionen für die Flächen zwischen Berkelmühle und Berkelstadion befasst und hierbei Ideen gesammelt, die in die hier genannten Stichworte eingeflossen sind:

 

-Attraktives Hotel

 

-Kultur

Moderne Stadthalle

Platz für Open Air Veranstaltungen

 

-Arbeit

Möglichkeiten für Tagungen und Workshops

Räume und Büros mit modernster IT – und Multimedia-Infrastruktur für Gründer und Jungunternehmer

 

-Freizeit und Tourismus

Spazier- und Fahrradwege entlag der Berkel

Treffpunkte für Jung und Alt

Eventgastronomie an der Berkel mit Biergarten

Wassersport (Kanufahren, Tretbootverleih etc.)

Moderne Sporthalle

 

-Übergang und Anbindung an die Innenstadt

 

-Attraktiver Anschluss an den Losbergpark (z.B. Hängebrücke o.Ä.)

 

Unsere Ideen sind immer abhängig von der Fläche, die letztlich für das Projekt zur Verfügung stehen wird und der dort unterzubringenden Teilprojekte (z.B. ganzer Busbahnhof oder kleiner/kein Busbahnhof).

Da uns mit hoher Sicherheit aufgrund der Folgen des Coronavirus die Gewerbesteuereinnahmen kurzfristig wegbrechen werden und im schlimmsten Fall auch Unternehmen nicht überleben werden, muss man sich Gedanken über die Finanzierung machen. Hier stehen allerdings die möglichen Erträge aus der Veräußerung der attraktiven Innenstadtflächen (Stadthalle, Flächen vom Busbahnhof) zur teilweisen Gegenfinanzierung zur Verfügung. Darüber hinaus wird man Fördertöpfe des Landes und des Bundes zur Gegenfinanzierung prüfen müssen.

Wie sieht die Alternative zu unserem Vorschlag aus: Vorläufige Renovierung der derzeitigen Stadthalle für mehrere Millionen Euro? Wohlwissend, dass das keine dauerhafte Lösung sein, und uns mittelfristig zusätzliche Millionenbeträge kosten wird. Daneben würde dann im derzeitigen Berkelstadion nach den Ideen von CDU und SPD entweder ein weiteres Altenheim, betreutes Wohnen oder (sozialer) Wohnungsbau entstehen. Diese Vorstellungen von CDU und SPD für einen der schönsten Plätze in Stadtlohn können wir uns nicht anschließen.

Eine Stadt muss für ihre Einwohner attraktiv sein und auch Investoren, Arbeitgeber, Gründer, Ärzte, Touristen etc. an sich binden. Dieses wird nicht durch noch mehr Altenheime o.ä. passieren, sondern nur durch zukunftsfähige Projekte.

Unsere Vision für die Flächen zwischen Berkelmühle und Berkelstadion lautet also:

„Berkelstadion wird Berkelcampus!“

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Informationen
OK